Der Setzer

Hat weder Druckvorstufe, noch Verstärkerendstufe oder das ordentliche setzen von Sätzen richtig gelernt – gibt aber dennoch seien Senf dazu. Oder manchmal auch ein bisschen HMTL – beziehungsweise das, was er dafür hält.

Bandhabicht – Eyes in the sky


Bandhabicht
Bandhabicht

Der Bandhabicht ist ein ganz spezieller Zeitgenosse. Er sorgt dafür, das Geschehen, wenn es mal wieder turbulent wird, mit nötigem Abstand zu betrachten. Dazu begibt er sich gerne in die Luft und dreht aus sicherer Entfernung seine Kreise. Ganz nebenbei gelingt es ihm dank seiner stabilisierten Kamera die Bandperformance aus besonderen Perspektiven einzufangen.

Das macht er zwar noch nicht ganz aus eigenem Antrieb und autonom, aber mit Hilfe eines erfahrenen Bandpiloten gelingen meist spektakuläre Aufnahmen von erinnerungswürdigen Momenten der Bandgeschichte.

Sven – Gitarre


Sven
Sven


Seit seiner ersten Band mit 14 Jahren, die sich noch auf dem Schulhof gefunden hat und dem krachigen Crossover der 90er huldigte, führte ihn seine musikalische Laufbahn bald zu funkigeren Gefilden und zum Jazz, seiner heimlichen Liebe.

Trotzdem spielt er auf der Bühne lieber 2 Töne vor vielen Leuten, als viele Töne vor 2 Leuten und freut sich deshalb, seit Sommer 2018 das Publikum mit den Troubleshooters so richtig anzuheizen!

Peter – Saxophon


Peter

PeterPeter hat mit 7 angefangen Klarinette zu spielen.Er musste sich erst mit der Körpergröße ans Saxophon heranwachsen, was ihm mit 13 Jahren auch gelang. Nun konnte er endlich mit dem Trauminstrument durchstarten und ist bis heute nicht mehr zu stoppen!Engagements in Big Bands, Jazz Combos, Karnevalsbands, Beach-Boys Cover Band, Funk u. Hochzeitsbands folgten und er tourte fröhlich durch Europa, Grossbritannien u. Südamerika.Als absolute Krönung seiner Karriere wollte Peter bei der Bundeswehr als Musiker anheuern, wurde aber zu seiner großen Überraschung ausgemustert! Warum können wir uns beim besten Willen nicht erklären, mögen die dort etwa keinen SOUL ?!Entmutigt überlegte er schon ganz auf sein bisheriges Nebeninstrument Dudelsack umzusteigen, als das Schicksal es doch noch gut mit ihm meinte: Dank unseres „TS-Mitglieder-werben-Mitglieder-Recruiting-Programms“ wurde der gebürtige Rheinländer schließlich von unserem Gitarristen Kürbis bei den TroubleShooters angeworben, was ihm letztlich als Prämie eine vertragliche Verpflichtungsverlängerung von nur 20 Jahren einbrachte.  („Kürbis, das packst du schon, wir zählen auf dich!“)

Christoph – Trompete

Christoph
Christoph

Wie Christoph von der Blockflöte zur Trompete kam? Die Knoff-Hoff-Show ist schuld! In den 80ern haben die Show-Einlagen der Veterinary Street Jazz Band ihn so nachhaltig beeindruckt, dass seine Eltern ihm mit 5 Jahren eine Plastik-Trompete schenken mussten. Als endlich Blech das Plastik ersetzen konnte, waren auch die Nachbarn erleichtert. 


Nach 10 Jahren Blaskapelle, 10 Jahren Symphonieorchester und weiteren 10 Jahren Big Band hat Christoph seit Sommer 2018 endlich seine Bestimmung bei der Bad Ass Brass Section der TroubleShooters gefunden. Noch heute summt er zwar bei den Gigs insgeheim “Ain’t she sweet!”, aber wir sagen trotzdem: „Willkommen u. auf die nächsten 10 Jahre!“

Guido – Percussion

Nun darf er es bei uns auf der anderen Seite des Bühnenrandes richtig krachen, scheppern und klingeln lassen!

Guido
Guido

Seit Oktober 2018 steht Guido hinter den Congas. Musikalisch kalibriert in den 60er u. 70er Jahren hat er seine Leidenschaft für große Bands, viel Blech, Latin, Funk & Soul bis heute erhalten. Neben Geigenunterricht, Schulchor und -Orchester erste Schritte als Drummer in einer Schulband, dort Santana, Earth Wind & Fire, Stevie Wonder usw. gecovert. Seit einigen Jahren mit der mehrfamilienhauskompatiblen Cajon in kleineren Bands eher akustisch im Swing u. Jazz unterwegs. Nebenbei schon lange größter Fan von Incognito und natürlich von den TroubleShooters!

July – Gesang

July

July

Einmal losgelassen kann man das 1,56m kleine Energiebündel aus dem Ruhrgebiet nur schwer wieder einfangen. Bereits seit Ihrem 14. Lebensjahr steht July auf Deutschlands Bühnen und flimmerte dabei auch schon mehrfach über die TV-Bildschirme.

Beim Vorsingen sagte Sie: „Tach, Ich komm ausm Pott!“ 

Wir meinten: „Das macht doch nichts.“

Und so kam die kleine Frau mit der großen Stimme nach diversen Cover-, Pop- und Heavy-Metal-Projekten zu Ihrer ersten Soul-Band.

 Macht Ihr das Spaß? JA und es ist ansteckend.

July animiert mit Ihrer leicht verrückten Art bei Auftritten nicht nur das Publikum sondern auch Ihre Bandkollegen.
Dabei ist Sie immer in Bewegung und wenn Sie grad nicht singt hat sie nen flotten Spruch auf den Lippen.
 

Ihr aktives, zuweilen etwas freches Mundwerk steht übrigens auch jenseits der Bühne nur selten still.
Bisher hat keiner von uns den „Aus-Knopf“ gefunden. Aber wenn wir ganz ehrlich sind wollen wir den auch gar nicht finden.

Peter – Tontechnik

Ohne Peter wären die Troubleshooters mit Sicherheit schon das ein oder andere Mal auf der Bühne gestanden und hätten sich die Seele aus dem Leib gesungen, gespielt und getrommelt – ohne dass irgendjemand aus dem Publikum groß was mitbekommen hätte. Denn ohne den richtigen Mann am Mischpult, geht einfach mal gar nichts! Und dank jemandem wie Peter geht zum Glück richtig viel! Selbst unter widrigsten Bedingungen behält er einen kühlen Kopf und schafft es mit einer routinierten Professionalität, der 13-köpfigen Soulband den fettesten Bühnensound zu entlocken, den München seit langem gehört hat.

Wenn er nicht gerade am Mischpult steht, bringt er mit seinen Bands „Jazoum“ und „SeventySeven“ am Stagepianio die Tasten zum Glühen.

Peter

Peter

Marcus – Schlagzeug

Schlagzeuger wird man nicht, das ist man – so viel steht fest!

Denn als unser Marcus schon als kleiner Mensch auf allem rumgeklopft hat was einen Ton (auch, wenn er furchtbar klang) erzeugt hat, schickte ihn seine Mutter mit 13 Jahren in die Musikschule Starnberg.

Da sagen wir nur: „Danke, Mama vom Marcus!“

Bevor ihn das Schicksal zu uns führte, perfektionierte er sein Spiel bei Bands wie Rock-Revival, Six Gents, Aschering-Blues, BBC, Cool Runnings, Pea Jay, Race Cats  und Soul Foundation in England, Frankreich, Italien,  Österreich und der Schweiz. Sogar im Vorsprogramm der Spider Murphy Gang sah man ihn schon trommeln.

2000 besuchte er das Rhythm-Seminar  in Marktoberdorf und absolvierte die Meisterklasse bei Dave Weckl und Marco Minnemann.

Die Groovemaschine mit dem „Richard-Gere-Blick“, das Tier am Schlagzeug, ist von den TroubleShooters nicht mehr weg zu denken!

Marcus

Marcus

1 2 3